Info-Webinar: Digitale Barrierefreiheit für Gehörlose mit Gebärdensprach-Avatar

→ Kostenlose Anmeldung hier: 17.07.24 | hier: 14.08.24 oder unten am Ende des Blogbeitrags!

Verpflichtung zur digitalen Barrierefreiheit: Aktualisierte Gesetzgebung

Wie Sie als Unternehmen oder Behörde neue digitale Wege gehen, um die aktualisierte Gesetzgebung zur digitalen Barrierefreiheit zu erfüllen!

Kurze Einblicke in die KI-Forschungsprojekte AVASAG „Avatar-basierter Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung“ und BIGEKO „Bidirektionale Gebärdensprach-Kommunikation“ plus Demo zum KGA-Baukasten „Kommunaler Gebärdensprach-Avatar-Baukasten“ für Kommunen (Kreise, Städte, Gemeinden und Bezirke)

Zur aktualisierten Gesetzgebung: BFSG und BITV 2.0

DGS-I_love_you

Nachfolgend zum am 2. Juni 2021 aktualisierten Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und der am 21. Mai 2019 aktualisierten Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV) setzt das vom Bundestag verabschiedete Barrierefreiheitsgesetz (BFG) bzw. Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) vom 16. Juli 2021 eine EU-Richtlinie zum Abbau von Hürden beim Zugang zu Informationen und Kommunikation um.
Mit dem Ziel alltägliche digitale Anwendungen via Computer, Tablet, Smartphone, Geld- oder Ticketautomaten barrierefrei nutzbar zu machen, müssen Unternehmen und Behörden dementsprechend eine digitale Infrastruktur ohne Hürden zur Verfügung stellen. Die Relevanz der Umsetzung einer digitalen Barrierefreiheit wurde im Juni 2022 in der Bundesrepublik Deutschland mit dem Erlass der Verordnung zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz unterstrichen. Nun müssen auch bestimmte Dienstleistungen und Produkte künftig barrierefrei hergestellt und vertrieben bzw. angeboten werden.

AVASAG-Forschungsprojekt: Avatar-basierter Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung

Gloria-GebaerdensprachAvatar-AVASAG-ohne-DGS-Logo-kl.jpg#asset:1714

Charamel arbeitete von Mai 2020 bis April 2023 federführend im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts an einem KI-basierten (Künstliche Intelligenz) automatisierten Gebärdenübersetzungstool (AVASAG).
Ziel des Forschungsprojektes: Im Verbundprojekt AVASAG wurde ein echtzeitgesteuerter 3D-Gebärdensprach-Avatar zur automatischen Übersetzung deutscher Texte in Gebärdensprache entwickelt. Hierdurch soll eine qualitativ realistische Darstellung eines 3D-Gebärdensprach-Avatars eine digitale und barrierefreie Kommunikation ermöglichen, um so einen Mehrwert für Gehörlose zu bieten, die besser an der Digitalen Gesellschaft teilhaben können. AVASAG bietet die Möglichkeit, Inhalte automatisiert und dynamisch generieren zu können und so die Interaktion und Kommunikation auf digitalen Kanälen zu optimieren.
Verbundpartner: Gemeinsam forschten und entwickelten - Charamel GmbH (Projektleitung und Spezialist für interaktive Avatar-basierte Assistenzsysteme), yomma GmbH (Experte für Gebärdensprache), Ergosign GmbH (Pionier für User Experience Design), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz [DFKI] GmbH (Forschungsbereiche "Kognitive Assistenzsysteme", "Sprachtechnologie und Multilingualität"), Technische Hochschule Köln (Institut für Medien- und Phototechnik) und die Universität Augsburg (Human Centered Multimedia, HCM).
Wegweiser: Nachfolgend zum Forschungsprojekt entstanden und entstehen weitere Projekte wie der Kommunale Gebärdensprach-Avatar-Baukasten (KGA-Baukasten) für Kommunen (Kreise, Städte, Gemeinden und Bezirke), der Museale Gebärdensprach-Avatar (AVATASI) für Museen und weitere.

KGA-Baukasten: Kommunaler Gebärdensprach-Avatar-Baukasten - Modulare Gebärdenübersetzung zur Umsetzung der Digitalen Barrierefreiheit für Kommunen
Wir von der Charamel GmbH bieten den KGA-Baukasten „Kommunaler Gebärdensprach-Avatar-Baukasten“ an, mit Gebärdensprach-Avatar zur Übersetzung von Texten in Gebärdensprache im Rahmen kommunaler Anforderungen (Untertitel reichen nicht, denn für viele Gehörlose ist Textsprache eine Fremdsprache). Für diese Übersetzung wurde in dem KGA-Baukasten vorangegangenen KGA-Beteiligungsprojekt ein umfangreicher Datenkorpus entwickelt, der sukzessive manuell produziert wird und ein umfangreiches Vokabular für gemeinsam mit den Kommunen definierte Anwendungsfälle enthält. Viele Kommunen (Kreise, Städte, Gemeinden und Bezirke) haben sich bereits für eine Beteiligung (Projekt Oktober 2022 bis August 2023) und Nutzung (Baukasten ab August 2023) entschieden. Bei Interesse am KGA-Baukasten steht Ihnen neben unseren kostenlosen Info-Webinaren auch unsere Website www.gebaerdensprach-avatar.de zur Verfügung.

Nutzung des KGA-Baukastens:
Die mit bisherigen Kommunen definierten Inhalte zur Umsetzung in Gebärdensprach-Animationen sind nach der Produktion in Form von Modulen in einem variabel nutzbaren Baukasten direkt einsetzbar. Wir gewährleisten und ermöglichen mit einer fairen Preisgestaltung gestaffelt nach Einwohnerzahl die Teilnahme von kleinen bis großen Kommunen (Kreise, Städte, Gemeinden und Bezirke). Sie haben Interesse am Kommunalen Gebärdensprach-Avatar-Baukasten? Dann mailen Sie bitte unter Nennung der Einwohnerzahl Ihre Angebotsanfrage an Herrn Ingmar Dorp über unser Kontaktformular. Hiermit tätigen Sie keinen Kauf, sondern bekunden ein unverbindliches, allgemeines Interesse.

Erfahren Sie mehr auf unserer Website www.gebaerdensprach-avatar.de und in unserem kostenlosen Info-Webinar (ca. 1 Std.) mit Gebärdensprachdolmetscher:in am Mi. 17.07.24 um 10:30 Uhr und am Mi. 14.08.24 um 10:30 Uhr - Anmeldung (siehe unten oder klicken Sie hier: 17.07.24 | hier: 14.08.24):